Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmern unseres arbeitsrechtlichen Wiesn-Events. Es hat uns wieder sehr viel Spaß gemacht und wir hoffen, es war für jeden etwas dabei. Die Präsentationen zu den Vorträgen finden Sie gesammelt hier: 

 

 

Sollten Sie zu den Themen noch Nachfragen haben, melden Sie sich bitte jederzeit gerne bei uns. 

Beste Grüße

Ihre EMPLAWYERS



Arbeitszeitthemen sind derzeit in der Personalarbeit vieldiskutiert. Nicht erst seit der spektakulären Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 14.05.2019 fragen sich HR Experten, wie Arbeitszeiten in der Praxis zu erfassen, zu vergüten und welche Grenzen einzuhalten sind. Vor dem Hintergrund immer flexibler Arbeitsformen und globaler Zusammenarbeit herrscht große Unsicherheit.Hinsichtlich der Arbeitszeiterfassung hieß es nach dem Urteil des EuGH zurecht, die Umsetzung durch den deutschen Gesetzgeber müsse abgewartet werden. Aber ist das schon die ganze Wahrheit? Ergibt sich nicht bereits heute Handlungsbedarf beim Umgang mit der Arbeitszeit?

Diese und viele weitere Fragen möchten wir mit Ihnen in einem hochaktuellen Workshop diskutieren.

Praxisrelevante Arbeitszeitfragen

Wir werden unter anderem folgende Themen ansprechen:

  • Arbeitszeiterfassung - Welche Methoden stehen zur Verfügung- wo verlaufen die Grenzen des Persönlichkeitsrechts und des Datenschutzes
  • Welche Regeln gelten für Mails und Telefonate außerhalb der regulären Arbeitszeit am Abend, morgens früh, im Urlaub und am Wochenende?
  • Welche Risiken drohen schon heute bei fehlender oder fehlerhafter Zeiterfassung? Was kann man schon heute tun?
  • Ist Arbeitszeit stets zu bezahlen und wie ist das mit Wege- und Reisezeiten?

Ziel der Veranstaltung

Wir werden Ihnen nicht nur einen aktuellen Überblick über das gesamte Arbeitszeitrecht verschaffen, sondern Sie schon heute auf die Anforderungen von morgen vorbereiten, um Ihr Unternehmen rechtssicher aufzustellen.

Kostenbeitrag

Euro 450,00 zzgl. MwSt (bei einem Teilnehmer)
Euro 100,00 zzgl. MwSt (für jeden weiteren Teilnehmer aus dem Unternehmen)

Wann? Am 24.09.2019 von 13:30 Uhr bis ca. 17:30 Uhr

Wo?      Kanzlei EMPLAWYERS
              Prinzregentenstr. 95, 81677 München

Anmeldung

Melden Sie sich an:    per Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
                                    oder telefonisch unter 089 18 94 53 800.
 
 

Es war wieder einmal ein interessanter Vormittag. Der mittlerweile neunte Coffee@EMPLAWYERS war eine bunte Mischung aus aktuellen arbeitsrechtlichen Themen: Reisezeit, Whistleblowing, A1-Bescheinigung, Urlaub und mehr. Unsere Päsentationen finden Sie hier: 

► Vergütung von Reisezeiten
► Whistleblower - Denunziant oder Held?
► Update Arbeitsrecht


Sollten Sie Fragen zu einem der Themen haben, melden Sie sich gerne bei uns.
Wir freuen uns schon auf unser Herbstevent: Coffee & Wiesn.



 

Am 11.4.2019 findet unser nächster Coffee@EMPLAWYERS statt, zu dem wir herzlichen einladen. Um sich anzumelden schicken Sie uns bitte dieses Anmeldeformular per Mail oder Fax. 

Details zum Programm finden Sie hier:

Neue Regeln für die Vergütung von Reisezeiten

Immer wieder gibt es zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer Streit über die Frage, ob Zeiten, die der Arbeitnehmer für beruflich veranlasste Reisen aufwendet, Arbeitszeit darstellen und vom Arbeitgeber vergütet werden müssen. Das BAG hat mit einer Entscheidung zur Vergütung einer Auslandreise jüngst neue Akzente gesetzt. Wir erläutern Ihnen das Urteil und die geltenden Grundsätze rund um die Reisezeit und geben Ihnen Hinweise, wie Sie das Thema sinnvoll gestalten können.
 

EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern

Der Datenskandal um Cambridge Analytica, die Panama Papers und die Dieselaffäre um VW kamen wegen Whistleblowern ans Licht. Nach Auffassung der EU laufen die Hinweisgeber bisher in vielen Fällen Gefahr, sich durch ihre Enthüllungen strafbar zu machen oder sonstige rechtliche Nachteile zu erleiden. Deshalb wurde eine Richtlinie auf den Weg gebracht, die vorsieht, dass juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts Kommunikationskanäle und Verfahren für die Aufnahme und Bearbeitung von Whistleblower-Meldungen bereitstellen müssen. Was hier auf Unternehmen zukommt, wollen wir mit Ihnen besprechen.
 

Arbeitsrecht aktuell

In einem gesonderten Teil werden wir wie immer auf die sonstigen aktuellen Entwicklungen im Arbeitsrecht und insbesondere in der Rechtsprechung eingehen. Wir zeigen Ihnen, wo Risiken lauern und wie Sie diese vermeiden können.

 
Wann?   8:30 Uhr bis 11:00 Uhr am 11.04.2019
Wo?        Novotel, Arnulfstraße 57, 80335 München
                                             

Agenda

8:30 Uhr Check-in und Begrüßung

9:00 Uhr – 9:30 Uhr Die Vergütung von Reisezeiten
Rechtsanwalt Axel Bertram

9:30 Uhr – 10:00 Uhr Die EU-Whistleblower-Richtlinie
Rechtsanwalt Roland Falder

10:00 Uhr bis 10:30 Uhr Pause

10:30 Uhr bis 11:00 Uhr Update-Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Anne Kleemann
Rechtsanwältin Kathrin Reyer

ca.11.00 Uhr Ende
 
Es ist soweit, die Datenschutzgrundverordnung und das neue Bundesdatenschutzgesetz sind in Kraft. Auch wenn der tägliche Medienhype abflauen wird und Sie anders als viele Unternehmen durch die Anfertigung von Verfahrensverzeichnissen, Verpflichtungserklärungen, Datenschutzrichtlinie, Betriebsvereinbarungen sowie Notfallplänen schon gut vorbereitet sind, ist die Arbeit nicht abgeschlossen.
 
Dies gilt insbesondere im Personalbereich, wo der Beschäftigtendatenschutz Anpassungen in den täglichen Abläufen verlangt. HR-Mitarbeiter und Führungskräfte müssen umfassend informiert sein, um risikobehaftete Handlungen zu vermeiden.
 
Allein der Bereich Recruiting und Bewerbermanagement bietet viele neue Herausforderungen. Täglich tauchen Fragen auf wie:
  • Muss die Kommunikation mit Bewerbern nunmehr verschlüsselt erfolgen?
  • Ist eine Social Media Recherche zulässig?
  • Wie funktionieren automatisierte Verfahren wie Screening, Scoring und People Analytics und ist dies überhaupt rechtskonform durchführbar?
  • Ist die von uns verwendete HR-Software wirklich datenschutzkonform?
  • Sind (Video) Telefonate z.B. via Skype und die Nutzung von WhatsApp zulässig?
  • Gibt es neue Spielregeln für Bewerbergespräche?
  • Welche Löschfristen gelten?
  • Darf ich Bewerberdaten zu Konzerngesellschaften im Ausland übermitteln?
Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Workshop „Bewerbermanagement und Recruiting in Zeiten von Big Data und Datenschutz“.

Ziel der Veranstaltung:

Ziel des Workshops ist es zunächst alle Beteiligten im Recruiting-Prozess auf den neuesten Stand zu bringen sowie in die Lage zu versetzen alle Elemente des Recruiting-Prozesses datenschutzkonform unter Ausschaltung aller rechtlichen Risiken bearbeiten zu können.
 
Darüber hinaus sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden einen Ablaufplan für den Bewerbungsprozess für das Unternehmen zu entwickeln, der rechtssicher in allen künftigen Fällen – unabhängig von etwaiger Mitarbeiterfluktuation – handhabbar ist.

Zielgruppe:

Der Workshop richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Bereiche
  • Recruiting
  • Personalmarketing, Bewerbermanagement und Personalmanagement
  • Personalreferenten und Sachbearbeiter
  • Alle am Recruiting Prozess beteiligte Mitarbeiter aus den Fachabteilungen

Termine und Ort:

Datum:
  • 26.02.2019
in der Kanzlei EMPLAWYERS Falder Walk Bertram PartmbB, Prinzregentenstr. 95, 81677 München

9:00 Uhr – ca. 16:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 490,00€ netto inkl. Unterlagen, Teilnahmebestätigung, Pausenverpflegung und Mittagessen
 
Eine Anmeldung kann per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax an 089‑1894538‑10 erfolgen.

Am 02.10.2018 fand wieder einmal unsere inzwischen schon traditionelle Veranstaltung Coffee & Wiesn statt. Die zahlreichen Teilnehmer diskutierten rege aktuelle arbeitsrechtliche Themen und nutzten die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch. Diejenigen, die nicht teilnehmen konnten und Teilnehmer, die das Gesagte noch einmal nachvollziehen wollen, finden unsere Präsentationen hier: Wenn Sie noch Fragen zu einem der Themen haben, melden Sie sich gerne bei uns.
Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Ihre Emplawyers
 
Es ist soweit, die Datenschutzgrundverordnung und das neue Bundesdatenschutzgesetz sind in Kraft. Auch wenn der tägliche Medienhype abflauen wird und Sie anders als viele Unternehmen durch die Anfertigung von Verfahrensverzeichnissen, Verpflichtungserklärungen, Datenschutzrichtlinie, Betriebsvereinbarungen sowie Notfallplänen schon gut vorbereitet sind, ist die Arbeit nicht abgeschlossen.
 
Dies gilt insbesondere im Personalbereich, wo der Beschäftigtendatenschutz Anpassungen in den täglichen Abläufen verlangt. HR-Mitarbeiter und Führungskräfte müssen umfassend informiert sein, um risikobehaftete Handlungen zu vermeiden.
 
Allein der Bereich Recruiting und Bewerbermanagement bietet viele neue Herausforderungen. Täglich tauchen Fragen auf wie:
  • Muss die Kommunikation mit Bewerbern nunmehr verschlüsselt erfolgen?
  • Ist eine Social Media Recherche zulässig?
  • Wie funktionieren automatisierte Verfahren wie Screening, Scoring und People Analytics und ist dies überhaupt rechtskonform durchführbar?
  • Ist die von uns verwendete HR-Software wirklich datenschutzkonform?
  • Sind (Video) Telefonate z.B. via Skype und die Nutzung von WhatsApp zulässig?
  • Gibt es neue Spielregeln für Bewerbergespräche?
  • Welche Löschfristen gelten?
  • Darf ich Bewerberdaten zu Konzerngesellschaften im Ausland übermitteln?
Diese und viele weitere Fragen beantworten wir in unserem Workshop „Bewerbermanagement und Recruiting in Zeiten von Big Data und Datenschutz“.

Ziel der Veranstaltung:

Ziel des Workshops ist es zunächst alle Beteiligten im Recruiting-Prozess auf den neuesten Stand zu bringen sowie in die Lage zu versetzen alle Elemente des Recruiting-Prozesses datenschutzkonform unter Ausschaltung aller rechtlichen Risiken bearbeiten zu können.
 
Darüber hinaus sollen die Teilnehmer in die Lage versetzt werden einen Ablaufplan für den Bewerbungsprozess für das Unternehmen zu entwickeln, der rechtssicher in allen künftigen Fällen – unabhängig von etwaiger Mitarbeiterfluktuation – handhabbar ist.

Zielgruppe:

Der Workshop richtet sich an Fach- und Führungskräfte der Bereiche
  • Recruiting
  • Personalmarketing, Bewerbermanagement und Personalmanagement
  • Personalreferenten und Sachbearbeiter
  • Alle am Recruiting Prozess beteiligte Mitarbeiter aus den Fachabteilungen

Termine und Ort:

Datum:
  • 09.10.2018
  • 07.11.2018
jeweils in der Kanzlei EMPLAWYERS Falder Walk Bertram PartmbB Landshuter Allee 8, 80637 München

9:00 – ca. 16:00 Uhr

Teilnahmegebühr: 490,00€ netto inkl. Unterlagen, Teilnahmebestätigung, Pausenverpflegung und Mittagessen
 
Eine Anmeldung kann per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax an 089‑1894538‑10 erfolgen.
 
 

Am Dienstag, den 26.09.2017 fand wieder einmal unser Coffee@EMPLAWYERS mit anschließendem Wiesn-Besuch statt. Wir diskutierten mit den Teilnehmern unterschiedlichster Unternehmen zunächst die klassischen Fehler bei der Trennung von Mitarbeitern. EMPLAWYERS Rechtsanwalt Roland Falder stellte dann die möglichen Auswirkungen des Ergebnisses der Bundestagswahl für das Arbeitsrecht dar. Zum Mittagessen ging es schließlich bei perfektem Wiesn-Wetter zum Käfer.

Uns hat es wieder viel Spaß gemacht. Herzlichen Dank an die interessierten Teilnehmer!

Die Folien unserer Vorträge finden Sie hier: 

Die häufigsten Fehler bei der Trennung von Mitarbeitern 
Update Arbeitsrecht September 2017

Am vergangenen Dienstag, den 23.05.2017 fand wieder einmal unser Coffee@EMPLAWYERS statt. Themen waren neben der Verdachtskündigung, das Entgelttransparenzgesetz und andere Neuigkeiten aus dem Arbeitsrecht. Uns hat es wie immer Spass gemacht. Herzlichen Dank an die interessierten Teilnehmer.

Unsere Slides finden Sie hier:

Verdachtskündigung.pdf

Aktuelle Rechtsprechung und Gesetzgebung.pdf

Täter, Verdächtiger oder Opfer? – Die Verdachtskündigung im Arbeitsrecht

Arbeitgeber sind in der betrieblichen Praxis immer wieder mit dem Problem konfrontiert, dass eine erhebliche Vertragsverletzung oder gar Straftat durch Mitarbeiter im Raum steht. Kann aber – wie im Regelfall – der Nachweis eines Fehlverhaltens nicht zweifelsfrei geführt werden und droht ein Rechtsverlust aufgrund drängender Fristen, muss eine außerordentliche oder ordentliche Verdachtskündigung in Betracht gezogen werden. Die Anforderungen der Rechtsprechung sind hoch. Viele Fallstricke müssen umgangen werden, um einen Prozessverlust zu vermeiden. Hierzu zählen:

  • Abgrenzung Tatkündigung oder Verdachtskündigung
  • Anhörung des Arbeitnehmers
  • Anhörung des Betriebsrats
  • Einhaltung von Fristen (insbesondere bei der außerordentlichen Kündigung)
  • Verhältnis zu strafrechtlichen Ermittlungsverfahren
  • Maßstäbe der Beurteilung eines hinreichenden Tatverdachts

Wir zeigen auf, wie Sie auch in unklaren Situationen mittels einer Verdachtskündigung zu einem optimalen Ergebnis gelangen.

Daneben informieren wir wie immer über aktuelle Entwicklungen im Arbeitsrecht. Aufgrund der jüngsten gesetzgeberischen Aktivitäten informieren wir insbesondere über den Stand der Gesetzgebungsverfahren zum Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen, zum Bundesteilhabegesetz und zum Mutterschutzgesetz.